Die Projektpartner

Verbundkoordinator

Bergische Universität Wuppertal

Koordinator des Verbundprojekts ist Dr. Sigmund Schimanski. Seine Forschungsgruppe Human Factors Engineering am Lehrstuhl für Automatisierungstechnik/Informatik der Bergischen Universität Wuppertal beschäftigt sich bei der Konzeption und Entwicklung von Systemen und Arbeitsprozessen speziell mit der Anwenderperspektive. Mithilfe verschiedener Test- und Analyseverfahren ermittelt die Forschungsgruppe die realen Nutzerbedürfnisse, um diese Ergebnisse direkt in den Entwicklungsprozess einzubinden. So werden ergonomische Mensch-Maschinen Systeme geschaffen, welche die Anforderungen der Nutzer optimal berücksichtigen.

Im Verbundprojekt ist die Forschungsgruppe HFE verantwortlich für die Entwicklung des Nutzungsmodells und beteiligt sich an der Entwicklung des E-Fitnessbikes und der App.

Beteiligte:

Arbeitsgebiet Elektromobilität

Bergische Universität Wuppertal

Das Arbeitsgebiet Elektromobilität an der Bergischen Universität Wuppertal befasst sich in den verschiedenen Entwicklungsphasen von elektrisch sowie teilelektrisch betriebenen Fahrzeugen mit den technischen Herausforderungen. Gemeinsam mit der Industrie und anderen Partnern widmet sich das Arbeitsgebiet der Optimierung bestehender Technologien sowie der Entwicklung neuer technischer Konzepte und Umsetzungsmöglichkeiten im Bereich Elektromobilität.

Im Verbundprojekt beschäftigt sich das Arbeitsgebiet besonders mit technischen Aspekten der Entwicklung des E-Fitnessbikes und der E-Schulung/Zertifizierung.

Beteiligte:

Lehrstuhl für Operations Management

RWTH Aachen University

Der Lehrstuhl für Operations Management der RWTH Aachen University beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Einsatz techno-ökonomischer Modelle und quantitativer Methoden zur Entscheidungsunterstützung in Produktion und Logistik. Im Bereich der Automobilindustrie werden auf strategischer Ebene Handlungsoptionen bezüglich der Themenfelder Produkt, Anlage und Technologie unter Berücksichtigung der komplexen Interaktion zwischen Gesetzgeber, Hersteller und Kunde entwickelt und bewertet. Dabei werden im Sinne der Nachhaltigkeit neben ökonomischen und technischen Aspekten auch rechtliche, ökologische und soziale Anforderungen berücksichtigt. Des Weiteren erfolgt die Infrastruktur-, Technologie- und Kapazitätsplanung unter Unsicherheit für neue Technologien. Insbesondere zu den automobilen Themen sind in den zurückliegenden Jahren mehrere öffentlich und industriell geförderte Projekte durchgeführt worden.

Im Verbundprojekt ist der Lehrstuhl für Operations Management der RWTH Aachen University zuständig für die Entwicklung der dynamischen E-Versicherungsmodelle sowie für die kommunale Infrastruktur- und Routenplanung.

Beteiligte:

Stadt Wuppertal

Die Stadt fördert seit langem die Nutzung der Elektromobilität durch ihre Dienstfahrzeuge, den Ausbau der Ladeinfrastruktur, den Verleih von Pedelecs sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Langfristiges Ziel ist ein flächendeckendes Verkehrsnetz sowie ein breitgefächerte Informations- und Dienstleistungsangebote für die Nutzung elektrisch unterstützter Fahrradmobilität, eine Verzehnfachung des Fahrradverkehrs in Wuppertal und eine entsprechende Steigerung der Attraktivität Wuppertals als Fahrradstadt.

Die Stadt ist im Zuge des Verbundprojekts verantwortlich für die Recherchen zur Streckenplanung und beteiligt an der inhaltlichen Gestaltung der Fahrrad-App.

Beteiligte:

TüV Nord Bildung

Der TüV NORD Bildung GmbH & Co. KG gehört der TüV NORD GROUP an und konzentriert sich auf die soziale und fachliche Weiterbildung von Unternehmen sowie privaten und öffentlichen Einrichtungen. Der TüV NORD Bildung arbeitet bereits an dem Ausbau seines Fortbildungsportfolio hinsichtlich alternativer Antriebstopologien. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die richtige Nutzung des Potentials alternativer Antriebe sowie die sicherheitstechnischen Aspekte, die durch den Umgang mit verbauten Hochvolt-Batterien entstehen.

Der TüV NORD Bildung beteiligt sich im Zuge des Verbundprojekts an der Entwicklung und Umsetzung der E-Schulung/Zertifizierung.

Beteiligte:

Schmitz Horn Treber

Im Bergischen Land liegt der Hauptsitz der Assekuranzmakler von Schmitz Horn Treber. Das zertifizierte Maklerhaus legt neben der Absicherung industrieller und großgewerblicher Risiken einen besonderen Fokus auf Elektromobilität und deren Versicherungsmöglichkeiten. SHT hat derzeit als einziger Anbieter mit emc24 ein umfassendes Versicherungsprogramm für Elektro-PKW, Hybridfahrzeuge, E-Trikes sowie E-Bikes und Segways.

Das Maklerhaus beschäftigt sich im Verbundprojekt mit der Konzeption und Umsetzung der dynamischen E-Versicherungsmodelle.

Beteiligte:

Die Umsetzungspartner